... durch die Blume gesagt ...

Stell Dich auf Dein Gegenüber ein, komm dabei aber nicht zu sehr in dessen Bann. Gelegentlich prallen die Meinungen heftig aufeinander. So gibt es beispielsweise Verfechter der direkten Ansage, die sich immer wieder der Verfechter der leisen Töne erwehren müssen. Welche Strategie sich am Ende als der erfolgreiche Weg erweist, hängt maßgeblich vom Adressaten der Botschaft ab. Diese Seite möchte ich einer Hintertür-Strategie widmen, die sich der leisen Töne bedient, um die eigenen Ziele zu erreichen: dem "durch die Blume sagen".

Die richtigen Worte finden: wenn Du etwas durch die Blume sagen willst, dann musst Du auch die dazu passenden Worte finden und den richtigen Zeitpunkt erwischen. Ist die schützende Hülle der Blätter erst einmal gefallen, kannst Du zum Kern der Sache vorstoßen. Achte bei der Wahl der passenden Blume auf das Wesen der Botschaft, die Du an den Mann oder die Frau bringen willst.

Aber Achtung: der Mensch ist nicht der einzige Freund der "durch die Blume sagen" Strategie. Bei näherem Hinsehen wird nicht selten Beiwerk sichtbar, das Deine Botschaft ungewollt ins positive oder auch ins negative Licht rücken kann. Wer die "durch die Blume sagen" Strategie anwenden will, sollte also genau hingucken, ob da nicht ein kleines Wesen kreucht oder fleucht, das den mühsam inszenierten Effekt zunichte macht. Meist hilft es schon, das Anliegen etwas zu schütteln oder leicht anzupusten, um den ungebetenen Gast zu verscheuchen.