Wie kam es zu www.FotoRainer.de?

Viele Dinge kann man ohne Grund tun - einfach so - aus einer Laune heraus oder weil die Umstände es nahe zu legen scheinen. Nun, Launen und Umstände plagten mich schon, seitdem mir das Internet zugänglich war, aber zu einer Homepage bin ich trotzdem erst 2004 gekommen. Denn vorher war doch noch die Frage zu beantworten, was ich der mehr oder weniger interessierten Weltöffentlichkeit eigentlich mitteilen soll.

1. Der Einstieg: Mini Fuji Finepix F410

Dann habe ich die digitale Fotografie für mich entdeckt und angefangen, mir die verschiedensten Kameras zuzulegen. Wenn das kein Anlass für eine Homepage war! Begonnen hat es mit der Finepix F410, die damals noch taufrisch war und recht flott ausschaute (tut sie auch heute noch) und wirklich tolle Bilder macht. Allerdings stellte sich schnell heraus, dass fehlende Einstellmöglichkeiten mein fotografisches Wirken deutlich einschränkten.

Na, da habe ich erst einmal bei Fuji nachgefragt, ob die nicht ein Firmware - Update für mich programmieren können, das diese Einstellmöglichkeiten auf meine Kamera aufspielt. Tja und Fuji meinte dazu: "Sehr geehrter Herr Hujer, eine manuelle Bedienung der Kamera ist nicht möglich. Ein Firmwareupdate ist nicht verfügbar." Das wusste ich schon durch Recherchen im Internet und das war auch nicht meine Frage! Ich wollte eins programmiert haben!

Nach der Antwort hatte ich dann schon irgendwie den Eindruck, dass Fuji lieber eine weitere Kamera verkauft, als den Standard meiner Kamera etwas aufzupeppen. Oder strengt das Programmieren eines Firmware - Updates einfach zu sehr an? ... Bilder ansehen.

2. Die Steigerung: Kompaktkamera Fuji Finepix S20 Pro

Ein Neukauf wurde also erforderlich, auch wenn meine Frau das vermutlich anders sah. Als im April 2004 die Finepix S20 Pro von Fuji herauskam, da habe ich den Testberichten mutig vor- und bei der Kamera zugegriffen.

Mancher Leser denkt daher jetzt vielleicht, dass ich zu den Menschen gehöre, die es nie lernen und auch noch auf Werbung hören. Bei elektronischem Zeugs könnte das sogar stimmen. Obwohl sich der Kauf dieser Kamera letztendlich doch als absolut richtig herausstellte.

Nun ist die Finepix S20 Pro unzweifelhaft eine tolle Kamera. Knackige Fuji - Farben und eine ausgezeichnete Auflösung sprechen ebenso für diese Kamera wie der Super CCD - SR Sensor mit seinem unglaublichen Dynamikumfang. Aber - und ein "aber" gibt es ja immer - auf Grund des kleinen Sensors ist es kaum möglich, Bilder mit Tiefen(un)schärfe zu gestalten und die Einschalt-, Fokus- und Auslösezeiten sind halt auch so, das alles seine Zeit braucht. ... Bilder ansehen.

3. Der Umstieg: digitale Spiegelreflexkamera Nikon D50

Daher musste doch noch eine weitere Kamera her, die genau diese Grenzen überwindet, also eine digitale Spiegelreflexkamera. Ich habe mir dieses Mal die Entscheidung nicht leicht gemacht, sondern Kosten, Leistungsfähigkeit und Lage in der Hand gegeneinander abgewogen. Gelandet bin ich schließlich bei der Nikon D 50 (Kit mit Nikkor 18 bis 55 mm und 1 GB SD-Card), obwohl mir die Canon 350D lieber gewesen wäre, aber die ist für meine Hände deutlich zu klein.

Schon mit den ersten Testbildern war ich zufrieden und den nächsten Schritt bildete dann der weitere Ausbau durch Objektive. Aber die Kosten! Wieder musste ich mich in Geduld fassen.

Im September 2007 war der Ausbau der Kamera mit Objektiven und Blitz (SB 600) abgeschlossen. Es stand ein Rucksack zur Verfügung, in dem das gesamte Equipment untergebracht werden konnte, so dass den Fotofreuden nun nichts mehr im Wege stand. ... Bilder ansehen.

4. Der Aufstieg: digitale Spiegelreflexkamera Nikon D200

März 2008: Nach einigen Jahren D50 in großer Zufriedenheit ist die Kamera in den Bestenlisten immer weiter nach unten gerutscht, bis sie dann völlig rausgefallen ist. Das liegt einfach am technischen Fortschritt und der immer weiter steigenden Leistungskraft. Leider sind die Preise bei den besseren Modellen wie der Nikon D200 nicht eben von Pappe.

Daher habe ich lange mit mir gerungen. Dann lag der Preis bei 60 Prozent des Einführungspreises, das Nachfolgermodell D300 war auf dem Markt und wurde in den höchsten Tönen gelobt. Da ich mit Sicherheit nicht den aktuellen Stand der Technik brauchte und die D200 gegenüber der D50 einen Riesenfortschritt bedeutete, bin ich (endlich) zur D200 gewechselt. ... Bilder ansehen.

5. Der Fortschritt: digitale Spiegelreflexkamera Nikon D300

Dezember 2009: Eigentlich könnte ich an dieser Stelle den Beitrag zur D200 vom März 2008 nur mit D200 statt D50 und D300 statt D200 wiederholen. Reichlich zwei Jahre nach der Markteinführung ist der Widerstand gegen die Nikon D300 gebrochen. Von Monat zu Monat habe ich mir immer wieder gesagt, dass ich das alles nicht unbedingt brauche: besserer Sensor mit mehr Auflösung und weniger Rauschen, Sensorreinigung, aktives D-Lighting, 51 Focus-Messfelder, 14 Bit Farbtiefe und so weiter. Entscheidend ist noch immer der Fotograf und nicht die Technik!

Jetzt, wo ich über diese Supertechnik verfüge, bin ich schon nach den ersten Aufnahmen total begeistert. Insbesondere im Bereich des Rauschens liegen Welten zwischen der D200 und der D300. Ich denke, dass das nun ein Stand ist, mit dem ich lange leben kann. ... Bilder ansehen.

6. Zurück zu den Wurzeln der Fotografie: Kleinbild Klappkamera Belca Beltica II Meritar

Juni 2010: Mal ehrlich! Ich habe doch nur mit dem Fotografieren angefangen, weil jemand für Leute wie mich die Digitalkamera erfunden hat. Digitales übt sowieso einen Reiz auf mich aus. Und dann hat man mir (wie ich heute weiß nur scheinbar) das Verstehen von Blende, Belichtungszeit, ISO und Co. abgenommen. Um tatsächlich fotografieren zu können, musste ich das dann doch noch alles lernen und jetzt, wo ich die Zusammenhänge verinnerlicht habe, fällt mir die Beltica meines Schwiegervaters in die Hände.

Nun ist richtige Handarbeit gefordert. Ein Kollege hat mir einen tollen Belichtungsmesser älteren Datums für einen mehr als fairen Preis überlassen und nach der Messung der Lichtverhältnisse sind dann die Rädchen für Blende, Belichtungszeit und Entfernung in die richtige Position zu bringen, die Kamera zu spannen und dann ... das inzwischen entschwundene Motiv zu suchen. Haben sich die Lichtverhältnisse beim wiedergefundenen Motiv geändert, beginnt alles wieder mit der Messung ... Das ist einfach nur irre und ich bin mir sicher, dass ich immer wieder einmal mit der Kamera losziehen werde! ... Bilder ansehen.

7. Die Wende im Kompakten: iPhone 4 - inzwischen iPhone 5

Nee, was das Gerät alles kann ! Da ich gerade ein neues Telefon brauchte, habe ich mich dazu entschlossen das iPhone 4 zu kaufen, da dieses Telefon den Berichten nach sehr gute Bilder macht. Daneben kann man mit diesem Teil telefonieren, ins Internet gehen, SMS-sen, Routen planen, Spiele spielen und noch viele andere Dinge mehr tun. Erwähnenswert ist mit Sicherheit der im iPhone verbaute back illuminated CMOS - Sensor.

Die Bilder des iPhone sind wirklich überzeugend, vor allem, wenn man sie auf dem iPhone selbst betrachtet. Aber als kleine immer-dabei-Kamera scheint mir das Teil dann doch nicht geeignet. ... Bilder ansehen.

8. Kamera im Retro-Look mit Bestnoten: Fuji Finepix X10

Da nehme ich mich jetzt einmal selbst nicht ganz ernst! Alter schützt vor Torheit nicht. Ich habe wieder eine kleine Kamera und ein Zeitschriften-Abo. Wie kam das denn? Erfahrung! Ein Mobiltelefon taugt nicht wirklich als alternatives Gerät zum Fotografieren zwischendurch!

Dennoch: es ist eine alte Weisheit, dass man nicht jünger wird. Dies trifft leider auch auf mich zu. Daher habe ich mir überlegt, wie ich mir das Leben etwas leichter machen kann, denn man lebt ja nur einmal. Auch dies ist eine alte - aber zutreffende - Weisheit. Dabei bin ich unter anderem darauf gekommen, dass es vielleicht doch nicht immer erforderlich ist, die Nikon D300 samt Objektivpark, Blitz etc. mitzunehmen. Für den täglichen Gebrauch reicht sicherlich auch eine kleinere und leichtere Kamera.

Passend zum Alter fiel mir bei den Recherchen zur Zweitkamera die Finepix X10 Finepix X10 von Fuji auf. Die sieht toll aus, hat beste Kritiken und meine bisherigen Erfahrungen mit Finepix Kameras waren auch bereits durchgängig positiv. Die ersten Bilder sind viel versprechend. ... Bilder ansehen.

9. Ein lang gehegter Traum geht in Erfüllung: Fuji Finepix S5 Pro

Ich habe seinerzeit lange mit mir gerungen, ob ich mir die Nikon D300 oder die Finepix S5 Pro zulegen soll. Ein ähnliches Abwägen hatte bereits stattgefunden, als ich mich für die Nikon D200 und gegen die Finepix S3 Pro entschieden habe. Losgelassen hat mich die Finepix S5 Pro jedoch bis heute nicht. Vor allem bei Anlässen wie Geburtstagen, Teamveranstaltungen etc. dachte ich daran, ob es jetzt nicht vorteilhafter wäre, eine Finepix S5 Pro zur Verfügung zu haben.

Angesichts der zwei anstehenden 50. Geburtstage und einer Hochzeit in den ersten vier Monaten 2015 und der Situation auf dem Gebrauchtwarenmarkt habe ich mir nun endlich diesen Wunsch erfüllt. Schön ist, dass ich die Nikon-Objektive, meinen Blitz und die Speicherkarten auch mit der Finepix S5 Pro nutzen kann. Dazu habe ich aber dann eine ausgefeilte Fuji-Technik auf höchstem Niveau im Body zur Verfügung. Vor allem auf die allseits gelobten Filmsimulationen bin ich gespannt. ... Bilder ansehen.

Ich bin mir fast sicher, dass das noch nicht meine letzte Neuerwerbung ist - aber dazu mehr, sobald eine neue Kamera den Weg zu mir gefunden hat.